Zuwendungsbescheide an AZV und ZWA überreicht

Landesverwaltungsamt

Zuwendungsbescheide für AZV Merseburg und ZWA Bad Dürrenberg

Der Präsident des Landesverwaltungsamtes, Thomas Pleye, und der Landrat des Saalekreises, Frank Bannert (CDU), übergaben am 28. Juli 2011 Zuwendungsbescheide an die Geschäftsführerin des Abwasserzweckverbandes Merseburg (AZV), Uta Sonnenkalb, sowie an die Geschäftsführerin des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung (ZWA) Bad Dürrenberg, Johanna Michaelis.

Unter Federführung des AZV Merseburg werden in der Goethestadt Bad Lauchstädt die letzten beiden Bauabschnitte der Ortslage Schafstädt bezuschusst.

Das umfasst zum einen Baumaßnahmen in der Nordpromenade und in der Eislebener Straße, zum anderen werden Kanalbauarbeiten in der Südpromenade, im Südweg, in der Merseburger Straße und in der August-Meisel-Straße durchgeführt. In beiden Bauabschnitten wird die Schmutzwasserkanalisation mit einer Gesamtlänge von ca. 2.651 Metern neu gebaut.

Im Hinblick auf eine sparsame und wirtschaftliche Verwendung von Fördermitteln des Landes erfolgt eine gemeinsame Durchführung von Tiefbauarbeiten mit dem Landesbetrieb Bau, Niederlassung Süd (LBB), im Bereich des Knotens der Landesstraßen L172 / L177. Nach Abschluss der Maßnahme ist die Ortslage Schafstädt, gemäß dem geprüften und genehmigten Abwasserbeseitigungskonzept des Verbandes, komplett erschlossen und weitere 410 Einwohner erhalten einen Anschluss an die Ortskanalisation. Die Schmutzwasserentwässerung in Schafstädt, mit einem Wertumfang von 1.058.500 Euro, wird in Höhe von 519.000 Euro mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert.

Der ZWA Bad Dürrenberg erhält insgesamt vier Zuwendungsbescheide. Diese basieren auf der Grundlage einer Zusicherung des Landesverwaltungsamtes vom 26. Mai 2006. Danach erhält der Verband, der der Rechtsaufsicht des Landkreises Saalekreis unterliegt, für festgelegte Maßnahmen der Abwasserversorgung in seinem Gebiet, gemäß den Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen von 2006 bis 2013,

Zuwendungen in einer Gesamthöhe von 11 Mio. Euro. In Abarbeitung dieser Vereinbarung, entsprechend dem geprüften und genehmigten Abwasserbeseitigungskonzept, hat der Verband in diesem Jahr fortführende Abwasserbeseitigungsmaßnahmen der Ortskanalisationen in Friedensdorf, Krauschwitz und Großgörschen sowie einen Ersatzneubau der Kläranlage in Großgörschen vorgesehen. Bereits im Mai 2011 wurde die Genehmigung zum vorzeitigen Beginn für alle Kanalisationsvorhaben erteilt. Für die bereits abschließend geprüften Maßnahmen der Ortskanalisationen mit einem Wertumfang von 2,65 Mio. Euro erhält der ZWA Bad Dürrenberg drei Fördermittelbescheide in Höhe von 1,186 Mio. Euro. Insgesamt werden Schmutzwasserleitungen mit einer Länge von 4.046 Metern neu gebaut. Damit erhalten weitere 642 Einwohner einen Anschluss an das Kanalnetz.

Alle Vorhaben der Ortskanalisationen werden mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) gefördert.

Für die Erweiterung der Kläranlage Großgörschen sind die letzten Planungsabstimmungen beendet. Problematisch hierbei ist eine Einleitung in einen leistungsschwachen Vorfluter, wodurch erhöhte Reinigungsanforderungen hinsichtlich der langfristigen Gewässerschutzziele gemäß EG-Wasserrahmen-Richtlinie erforderlich sind.

Für diese Aufwendungen entstehen Gesamtkosten von ca. 825.000 Euro, die, laut viertem Bescheid, ebenfalls mit Mitteln des Europäischen Landwirtschaftsfonds mit 450.000 Euro bezuschusst werden.

Pressestelle Landkreis Saalekreis

Foto Thomas Pleye (DPA)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*