Vermieter Schutz im Kampf gegen Mietnomaden

Mietnomaden

Oft sehen sie auf den ersten Blick wie ganz normale Mieter aus. Gepflegtes Äußeres, eigener Pkw, gewählte Ausdrucksweise. Doch das böse Erwachen lässt meist nicht lange auf sich warten. Die Kaution wird noch gezahlt, die erste Miete vielleicht auch, dann kommt nichts mehr. Spätestens jetzt dämmert dem Vermieter, dass er auf einen Mietnomaden reingefallen ist. Doch damit geht der eigentliche Ärger erst richtig los. Den Kampf gegen die Mietzinspreller sollte der Wohnungseigentümer aber nicht allein aufnehmen und vor allem nicht, wenn es schon zu spät ist. Mittlerweile gibt es zahlreiche Möglichkeiten sich im Vorfeld Rat und Hilfe zu holen. Eine davon ist die Webseite www.mietnomaden-stop.com.

„Ziel unseres Portals ist es, Vermieter vor Mietausfällen zu schützen. Gerade für Privatpersonen können Mietnomaden den Ruin bedeuten“, erläutert Hans-Dieter Wiebigke den Grundgedanken der Webseite. Mit seinem Internetangebot gibt der Bad Lauchstädter Vermietern die Möglichkeit, sich vor dem Abschluss eines Mietvertrages über den potenziellen Interessenten zu informieren.

Wiebigke: „Wir setzen auf die Gemeinschaft. Jeder, der sich auf unserem Portal anmeldet, kann einsehen, ob der zukünftige Bewohner bereits bei einem anderen Vermieter negativ aufgefallen ist. Auf diese Weise schaffen wir Transparenz und machen es den Mietnomaden schwerer. Noch wichtiger ist aber, dass unsere Mitglieder die Betrüger regelmäßig melden, nur so kann ein wirksamer Schutz aufgebaut werden.“ Seit dem
Start des Portals im Januar 2010 hätten sich bereits über 200 Vermieter angemeldet, über 450 Mietnomaden sind schon erfasst. Wiebigke: „Dabei achten wir streng auf den Datenschutz. Vermieter müssen genau nachweisen, warum sie eine Person melden. Einfach jemanden anschwärzen funktioniert nicht.“

Das brachte ihn auf die Idee für das Internetportal. Das Prinzip ist dabei denkbar einfach: Die Mitgliedschaft ist kostenlos, für jede einzelne Abfrage wird gezahlt. „Verglichen mit dem möglichen Zahlungen für Gerichtskosten, Renovierung der Wohnung und den damit einhergehenden Mietausfällen ist mietnomaden-stop.com die günstigere Alternative.

Dass er mit seiner Einschätzung richtig liegt, zeigt eine Studie des Immobilienverbandes Deutschland (IVD), Mitte Ost aus dem Jahr 2009.
Demnach registrierten die Makler in den vergangenen fünf Jahren in den Bundesländern Sachsen und Sachsen-Anhalt allein unter ihren Mitgliedsunternehmen 223 Fälle. „Die Dunkelziffer liegt aber weitaus höher“, erklärt IVD-Vorstand Jens Zimmermann.

Besonders schlimm seien die Folgekosten, die auf den Vermieter zukommen. Zimmermann: „Der Mietausfall ist das eine, häufig werden die Wohnungen aber völlig vermüllt oder sogar zerstört zurückgelassen. Zudem dauert es in der Regel ein halbes bis ein ganzes Jahr bevor man die Mietnomaden juristisch aus der Wohnung gedrängt hat.“ Der Vermieter bleibt im Anschluss häufig auf einem Berg von Kosten sitzen.
Für Mietausfälle, Prozess- und Räumungskosten sowie Bezahlung des Gerichtsvollziehers und Sanierungsarbeiten registrierte der IVD in der Regel Summen zwischen 1.000 und 25.000 Euro. „Im Einzelfall kann der Schaden auch schon mal sechsstellig sein“, sagt Zimmermann.

Um dies zukünftig zu verhindern, regt der IVD eine Gesetzesänderung an. „Da Mietnomaden die Gesetzeslage häufig sehr gut kennen und bis
ins letzte Detail ausreizen, muss hier ein Riegel vorgeschoben werden. Vor allem müssen die gesetzlichen Rahmenbedingungen für eine zeitnahe Räumung der Wohnung verbessert werden“, so der IVD-Vorstand. Das sagt auch Hans-Dieter Wiebigke:

„Unser Internetportal kann zwar keine hundertprozentige Sicherheit bieten. Gerade sogenannte Ersttäter sind nicht erfasst. Sollte der Betrüger jedoch schon länger Vermieter prellen, werden wir ihm sein betrügerisches Geschäft verderben.“

Frank Schütze
branchenreport

 

Download PDF: http://www.mietnomaden-stop.com/pdf/2010IHK%20_Bericht.pdf

 

Portal: http://www.mietnomaden-stop.com

1 Kommentar zu Vermieter Schutz im Kampf gegen Mietnomaden

  1. Die Idee des Mietnomadenportals ist sehr gut und wird Vermietern gerade bei den sog. „Wiederholungstätern“ helfen. Um die Miete zusätzlich dauerhaft abzusichern, also für die gesamte Zeit des Mietverhältnisses, empfiehlt sich Mietfactoring. Mehr Informationen auf http://www.mietausfall.de. Dies ist eine wichtige Ergänzung, da man ja nie weiß, wie sich ein Mietverhältnis später entwickelt.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*