Urlaub im Saalekreis – diese Orte sind immer eine Reise Wert

Rucksack_728x90

Auch wenn der Winter kommt: Der nächste Urlaub naht auch wieder – und will im Voraus geplant werden. Der Saalekreis lädt in historischer Kulisse zu umfassenden Besichtigungen von Schlössern und Burgen ein. Zahlreiche Anlagen dieser Art haben die Zeit überdauert und bieten für Touristen einen Einblick in längst vergangene Zeiten. Das Mittelalter wird lebendig, wenn Bauwerke besichtigt werden, welche schon über 1.000 Jahre bestehen.

Jeder Urlaub ist mit einer Planung verbunden. Wie viele Klamotten werden benötigt? Welche Besorgungen sind noch zu erledigen? Wie packe ich meinen Koffer am effektivsten? Hierfür gibt es viele Reiseportale wie urlaub-checkliste.org, Travel-Blogs oder Erfahrungsberichte.

Übersicht der Schlösser und Burgen im Halle Saalekreis

Im Halle Saalekreis haben diverse Bauten die Zeit überdauert. Wir möchten einen Einblick bieten und stellen die imposantesten Schlösser und Burgen nachfolgend vor.

Burg Giebichenstein in Halle

Burg Giebichenstein in Halle (Saale). (CC BY-SA 4.0)
Burg Giebichenstein in Halle (Saale). (CC BY-SA 4.0)

Bereits im Jahr 961 findet die Burg erstmals Erwähnung. Die Unterburg aus dem 15. Jahrhundert ist in großen Teilen sehr gut erhalten. Der obere Burgabschnitt muss seit dem 30-jährigen Krieg als Ruine bezeichnet werden. Künstler aus vergangenen Zeiten haben sich zu diesem Bauwerk hingezogen gefühlt. Viel hat sich nicht geändert: Heute ist Burg Giebichenstein eine Kunsthochschule.



Tickets bei http://www.eventim.de

Schloss Seeburg am Süden See

Im Zehntverzeichnis von Hersfeld findet auch diese Burg schon im 9. Jahrhundert ihre erste Erwähnung. Es handelt sich um ein Schloss im Renaissance-Stil. Der Seeblick und die Bauweise mit der Kirche nebenan sind beachtlich. Der Witwenturm und die Torburg stammen vom Graf Mansfield aus dem 15. Jahrhundert. Heute befindet sich die Burg, auf der einst auch Martin Luther predigte, in Privatbesitz.

Burg Querfurt

Burg Querfurt im Saalekreis. (CC BY-SA 3.0)
Burg Querfurt im Saalekreis. (CC BY-SA 3.0)

Ein Burg aus dem Mittelalter im Stile der Romanik. Ein Ausbau hat im 12. Und 13. Jahrhundert stattgefunden. Im Bereich der Feudalburgen gehört Querfurt zu den bedeutendsten Anlagen in Deutschland. Ausgestattet mit einer Ringmauer, drei Bergfrieden und einer Befestigung, dem Fürstenhaus, dem Marterturm und einem Brauhaus gibt es während der Besichtigung viel zu entdecken. Zudem ist ein Burgmuseum integriert.

Schloss Teutschenthal

Im Gegensatz zu den vorangegangen vorgestellten Schlössern und Burgen, ist diesem Bauwerk seine neuere Machart anzuerkennen. Es wurde 1885 als Herrenhaus eines Rittergutes errichtet. Der Unternehmer Carl Wentzel wurde bis 1944 als Besitzer aufgeführt. Angeschlossen ist ein Parkgeländer mit historischem Baumbestand. Heute wird das Schloss als Hotel und Hochzeitsschloss genutzt. In der Nähe befindet sich auch noch ein echtes Schloss: die Würdenburg in Teutschenthal, welche zurzeit aber leider verfällt.

Schloss Moritzburg in Halle an der Saale

Dieses Bauwerk war die Residenz der Erzbischöfe von Magdeburg und ist stark verwoben mit der Geschichte im Raum Halle-Saalekreis. Es handelt sich um ein Schloss aus der frühen Renaissance. Der Bau wurde 1484 abgeschlossen. Bereits seit dem 19. Jahrhundert ist im Inneren ein Kunstmuseum untergebracht. Ausgestallt werden um die 2.800 Werke aus den Bereichen Gemälde, Plastik Grafik, Fotografie und Kunsthandwerk. Die Flügel im Norden und Westen wurden noch 2008 erweitert.



Wohnen 728x90

Schloss Schkopau

Die früheste Erwähnung findet sich im Jahr 1215. Der letzte Umbau ist 1876 vorgenommen worden. Es scheint gesichert, dass der Bergfried bereits im Jahr 1.000 existierte. Die Familie Trotha hat hier in der Zeit von 1477 bis 1945 gelebt. Hier ist seit 2001 ebenfalls ein Hotel untergebracht. Zudem wird die Residenz Schkopau als Hochzeitsschloss genutzt.

Weitere Schlösser und Burgen in der Region sind ebenfalls mehr als nur einen flüchtigen Blick wert.

Bildquellen: Bild #1 CC BY-SA 4.0 via Steffen Voigt/Wikimedia Commons; Bild #2 CC BY-SA 3.0 via Jens.joel/Wikimedia Commons

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*