Talente sind gesucht wie nie – Aufgabe für das Talentmanagement

Talente sind Menschen mit besonderen Fertigkeiten und Befähigungen. Das können Sänger sein wie Michael Hirte & Live-Band, die demnächst in Mösthinsdorf zu Gast sind! Das können aber auch ganz normale Mitarbeiter sein.

In einer Zeit zunehmenden Fachkräftemangels fällt es Betrieben immer schwerer, geeignete Mitarbeiter für Stellen mit hohem Anspruch zu finden. Höchste Zeit, die Talentsuche nicht dem Zufall zu überlassen. Gefragt ist systematisches Talentmanagement.

Der Mangel an qualifiziertem Personal ist kein vorübergehender Zustand. Der demografische Wandel, die Entwicklung zur Wissensgesellschaft aber auch mehr Arbeitsmarkt-Transparenz und nachlassende Arbeitgeber-Bindung sind nur einige Trends, die dazu führen, dass Unternehmen sich heute aktiver als früher um Talente bemühen müssen.

Die vielen Seiten des Talentmanagements

Talentmanagement bezeichnet alle personellen Maßnahmen, die darauf ausgerichtet sind, hochqualifizierte Kräfte zu finden und an Unternehmen zu binden. Es handelt sich um einen Teilbereich des Human Resource Managements – einem neueren Ausdruck für Personalwesen. Talentmanagement ist ein vielfältiges Aufgabengebiet mit zahlreichen Facetten. Konkret geht es um folgende Aktivitäten und Maßnahmen:

1. Aktives Talent-Recruiting am Markt

Talentsuche am Markt fängt schon früh an – oft, noch ehe die Talente selbst an eine Bewerbung denken. Der Aufbau eines positiven Images und einer eigenen Arbeitgeber-Marke – sogenanntes Employer-Branding – sind wichtige Voraussetzungen, um als Unternehmen im „Wettbewerb um die Besten“ punkten zu können. Beziehungspflege und Bewerbungs-Motivation gehören ebenso zum Talent-Recruiting.

2. Interne Talentsuche

Vielfach sind (verborgene) Talente bereits im Unternehmen vorhanden. Die interne Rekrutierung gelingt oft einfacher und schneller als die Suche am Markt. Die gezielte Förderung und Entwicklung von talentierten Mitarbeitern (High Potentials) ist ein wirksames Instrument für Motivation und Mitarbeiterbindung. Denn es genügt nicht, über Talente zu verfügen, sie müssen auch dauerhaft im Unternehmen gehalten werden und dort Perspektiven sehen.

3. Systematische Entwicklung von Talenten

Talente sind konsequent auf ihre Aufgaben und Funktionen vorzubereiten. Nur so werden sie in der Lage sein, „Schlüsselstellungen “ auch auszufüllen. Dazu bedarf es entsprechender Personalentwicklungsmaßnahmen, die nicht nur das fachliche Know How, sondern auch die Persönlichkeit fördern.

4. Konsequenten Talenteinsatz

Last but not least muss das Talent in der Praxis gefordert werden, zum Beispiel durch Stellenwechsel (Job Rotation), Auslandseinsatz oder berufsbegleitende Weiterbildungen.

Talentmanagement-Software – für höchste Effizienz

Effizientes Talentmanagement kommt nicht mehr ohne eine leistungsfähige Software-Unterstützung aus. Sie sollte mehr können als reine Personaladministration, sondern für schlanke Prozesse sorgen, Kosten sparen helfen und Transparenz bei Talentstatus und -planung schaffen. Eine gute Talentmanagement-Software deckt möglichst viele Prozesse beim internen wie externen Recruiting und bei der Personalentwicklung ab. Sie sollte auch ein effektives Controlling erlauben. Denn nur wenn klar ist, wo das Unternehmen bei der Talentsuche steht und wo Handlungsbedarf gegeben ist, kann Talentmanagement gezielt gesteuert werden.

Über Christian Allner (HSN-Redaktion) 89 Artikel
Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs aus Mitteldeutschland. Er arbeitet, studiert und lehrt (u.a. an der Uni Halle) zu Social Media, Marketing, Onlinerecht und spannenden digitalen Themen. Sein Fokus liegt auf Blogs, Plattformen wie Facebook, Tumblr und Pinterest, soziale Netzwerke und andere Trends. Parallel organisiert er Seminare und Workshops. Ein begeisterter Hobbykoch – kaufmännisch ausgebildet und multimedial studiert. Kreativer Texter, Dozent und Übersetzer. Sie können ihn hier unterstützen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*