Tag des ländlichen Raumes in Querfurt

landwirt saalekreis

Ein erfolgreicher 2.Tag für den ländlichen Raum in Querfurt im Saalekreis

Mit einem musikalischen Highlight auf der Burg Querfurt im Landreis Saalekreis, der traditionellen Musikveranstaltung „Herbstklänge“, wurde am Freitagabend, dem 14. September 2012, der „2. Tag des ländlichen Raumes“ eingeleitet. Musikalisch begrüßte bereits zum Einlass Klaus Fritsche mit seiner Drehorgel vor der Burgkirche die ersten Besucher. Mehr als 500 Musikliebhaber aller Altersklassen strömten auf das Burggelände.

Der Klostermannsfelder Musikverein spielte zünftige deutsche und böhmische Blasmusik. Im Konzertsaal der Musikschule begeisterte erstmals die typische Kaffeehaus- und Unterhaltungsmusik die Zuhörer. Die Evergreen Swing Band Sachsen-Anhalt bot den Gästen in der Burgkirche voller Leidenschaft Musik des vergangen Jahrhunderts im Big-Band-Sound mit Swing, Klassik, Schlager, Dixiland und Popmusik. Auf der Naturbühne neben der Kirche sorgten die sechs munteren Instrumentalisten der Gruppe Steinmeister mit ihrer handgemachten Musik bekannter Melodien aus europäischen Ländern für beste Stimmung. Ulle Harazim mit seiner Gitarre unterhielt mit Witz, Spiel- und Gesangesfreude im Bildersaal der Burg die zahlreichen Besucher. Unter einem großen Zelt auf der Terrasse des Fürstenhauses konnte man sich an irischen Klängen und Gesang erfreuen. Die Gruppe Worrystone fand sehr guten Anklang und die Zuhörer applaudierten begeistert mit bei Irish Folk, Reggea und Blues. Auf dem Weg zu den einzelnen Veranstaltungsorten konnte man sich mit Speisen und Getränken versorgen. Gäste und Veranstalter waren zufrieden und begeistert.

Am nächsten Tag, pünktlich um 10.00 Uhr, begrüßte der Bürgermeister der Stadt Querfurt, Peter Kunert, den Landwirtschaftsminister des Landes Sachsen-Anhalt Dr. Herman Onko Aeikens, den Landrat des Saalekreises Frank Bannert sowie zahlreiche Ehrengäste aus Politik und Wirtschaft zum „2. Tag des ländlichen Raumes“.

Eine besondere Freude war für ihn die Anwesenheit von Majestäten aus der Region, die Produkte wie z.B. Wein, Rosen und Zwiebeln repräsentieren. Kunert hob hervor, dass der „2. Tag des ländlichen Raumes“ ein hervorragendes Beispiel für die gute Zusammenarbeit über die Stadt- und Landkreisgrenzen hinweg ist. Auch Landrat Frank Bannert veranschaulichte in seiner Begrüßungsrede, dass die Landkreise Saalekreis und der Burgenlandkreis gemeinsam für eine erfolgreiche Entwicklung des ländlichen Raumes stehen und dessen wirtschaftliche Stärke zum „Tag des ländlichen Raumes“ im südlichen Sachsen-Anhalt präsentiert wird.

Nach der Eröffnung fanden in der Innenstadt ganztags verschiedene kulturelle Höhepunkte statt, die von traditioneller Blasmusik, Volkstänzen, Swing bis hin zur modernen Partymusik reichten. Der ländliche Raum des südlichen Sachsen-Anhalts präsentierte sich in seinen unterschiedlichsten Facetten. So waren die historischen Höfe um den Marktplatz geöffnet und im Weindorf der Winzer des Saale- und des Burgenlandkreises konnten die guten Tropfen aus der Region genossen werden. Auf der „Straße der Information“ erhielt der Besucher sowohl über touristische wie auch wirtschaftliche Angebote des ländlichen Raumes Auskunft. Eine Ausstellung historischer Landtechnik sowie hochmoderner landwirtschaftlicher Maschinen ergänzten die Angebotspalette.

Auch die Kinder hatten ihre Freude an der Veranstaltung, denn es wurde ein sehr abwechslungsreiches Programm für die Kleinsten geboten. Höhepunkt des „ 2. Tages des ländlichen Raumes“, stellte die Prämierung des Landessiegers im Dorfwettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ dar. Sieger im Landeswettbewerb wurden die Dörfer Steutz (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) und Tylsen (Altmarktkreis Salzwedel).
Lodersleben, als Ortsteil von Querfurt und Wettbewerbssieger im Saalekreis, konnte sich über eine Auszeichnung in „Bronze“ beim Landeswettbewerb freuen. Schirmherr Minister Dr. Herman Onko Aeikens stellte in seiner Rede die Bedeutung des Wettbewerbes als Leistungsschau der Landentwicklung und Dorferneuerung in Sachsen-Anhalt dar und dankte allen Teilnehmern.

Die Querfurter sowie die Gäste aus Nah und Fern nahmen mit Freude die gebotenen Möglichkeiten wahr und schlenderten durch die herausgeputzte Stadt Querfurt. Hatten sich die Besucher ihre Wünsche auf dem Bauernmarkt im Zentrum der Stadt Querfurt erfüllt, konnten sie nach einem kurzen Fußmarsch weitere Höhepunkte auf der Burg Querfurt erleben. Ein Kunsthandwerkermarkt lud zum Schauen und Kaufen ein. In der sehenswerten Kulisse des Kreisbauernmuseums wurde es den Gästen ermöglicht, verschiedene landwirtschaftliche Maschinen zu besichtigen und im Bauernwohnhaus die Wohnkultur im ländlichen Raum der Vergangenheit nachzuvollziehen.

Die kleinen Gäste hatten Spaß beim Eselreiten sowie bei Rundfahrten mit einem historischen Traktor. Anschauens wert waren auch die
Vorführungen der Schmiede-, Sattler- und Seilspinnerhandwerke. Als besondere Köstlichkeit wurde selbstgebackenes Brot aus dem eigenen Steinofen des Bauernmuseums angeboten.

Landrat Frank Bannert äußerte sich sehr zufriedenen über den „2. Tag des ländlichen Raumes“. „Mit überwältigender
Resonanz wurden die Angebote durch die Besucher angenommen. Die Querfurter haben die Messlatte sehr hoch gelegt.“

Quelle: Kreisverwaltung

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*