Schwierigkeiten bei der Auszahlung von HartzIV

Arbeitslos

Für den Januar 2011 konnte Sachsen Anhalt keine verlässlichen Arbeitsmarktzahlen vorlegen, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtete.

Grund dafür sind Datenübermittlungs-Probleme bei den zuständigen Behörden. Mit dem 1. Januar 2011 war die Betreuung Langzeitarbeitsloser in vier Landkreisen von den Arbeitsgemeinschaften (Arge) in kommunale Jobcenter übergegangen. Davon betroffen sind 33.000 sogenannte Bedarfsgemeinschaften mit Hartz-IV-Empfängern im Saalekreis, in Anhalt-Bitterfeld, Salzlandkreis und Harzkreis.

Allerdings gab es bei der Übertragung von Daten Probleme, so eine Sprecherin der Landesarbeitsagentur. Weil eine funktionierende elektronische Schnittstelle zwischen den unterschiedlichen Computersystemen fehlt, muss zum Beispiel die kommunale Beschäftigungsagentur Koba Jobcenter Harz mit Sitz in Wernigerode derzeit die Daten der Arbeitsagentur manuell in ihr Computersystem übertragen. Neben statistischen Problemen gibt es auch Schwierigkeiten bei der Geldauszahlung an zahlreiche Langzeitarbeitslose im Saalekreis. Dort haben zahlreiche ALG-II-Empfänger wegen der geänderten Zuständigkeiten kein Geld bekommen.

Wie viele ALG-II-Empfänger noch auf ihr Geld warten, dazu machte der Eigenbetrieb keine Angaben. Theoretisch könnten aber rund 6000 Menschen im Saalekreis betroffen sein.

Weitere Infos: http://www.presseportal.de/pm/47409/1758607/mitteldeutsche_zeitung/rss