Landkreis Saalekreis informiert über Bombenentschärfung

granate bombenentschärfung

Sprengung zweier Granaten in Braunsbedra Landkreis Saalekreis

Am 12.09.2012 gegen 08.30 Uhr fanden Bürger aus Braunsbedra bei Feldarbeiten südlich von Braunsbedra entlang der Straße nach Leiha eine 12,8 cm Fliegergranate aus dem zweiten Weltkrieg. Kurz darauf gegen 11.00 Uhr wurde bei der Begehung des Ortes eine zweite Granate endeckt. Der Kampfmittelbeseitigungsdienstes stellte fest, dass beide Granaten gesprengt werden müssen. Daraufhin folgte eine Evakuierung einer Einfamilienhaussiedlung südlich von Braunsbedra und dem Ortsteil Schortau. Durch den Bürgermeister der Stadt Braunsbedra wurden Aufenthaltsräume im Bereich der Stadtverwaltung und der Sporthalle des SV Braunsbedra bereitgestellt. Um 13.50 Uhr erfolgte die erste Sprengung und da die Granaten nicht vollständig vernichtet wurden, musste um 14.15 Uhr eine weitere Sprengung erfolgen.

Die Pressestelle vom Landkreis Saalekreis informierte zeitgleich alle Medien über den Stand der Sprengungen, so das durch die schnelle Verbreitung über Facebook, Twitter und andere Soziale Netzwerke alle Einwohner im Saalekreis aktuell informiert waren.

Meldung Landkreis Saalekreis 11:41 Uhr

Granatenfund/ Evakuierung Braunsbedra

Auf dem Feld rechtsseitig der L 179 hinter dem Ortsausgang Braunsbedra in Richtung Leiha wurde eine Deutsche Flak-Granate mit Zeitzünder gefunden. Es handelt sich um eine 60 cm lange Granate. Diese muss vor Ort gesprengt werden. Heute erfolgt eine Evakuierung bis 12.00 Uhr mit einem Sperrradius von 600m in den Bereichen Braunsbedra, OL Schortau; Braunsbedra: Bereich südlich Freyburger Straße (L179): Nauendorfer Straße, Gräfendorfer Straße, Benndorfer Straße, Körbisdorfer Straße, Leimstrumpf.

Die L 179 ist bereits wegen Erschütterungsgefahr gesperrt (Freyburger Straße zwischen Braunsbedra und Leiha).

Als Evakuierungsobjekte werden der Sitzungssaal der Stadt Braunsbedra (Markt 1, Braunsbedra) und die Mehrzweckhalle „St. Barbara“ (Am Stadion) durch die Stadt Braunsbedra zur Verfügung gestellt. Vor Ort werden durch die Feuerwehr Durchsagen gemacht.

Meldung Landkreis Saalekreis 13:20 Uhr

Zwischenmeldung Granatenfund/ Evakuierung Braunsbedra

Die für 13 Uhr geplante Sprengung der am heutigen Tage gefundenen Granate an der L176, Ortsausgang Braunsbedra, verzögert sich auf Grund der länger andauernden Evakuierung der ca. 600 Betroffenen. Außerdem wird die Freigabe zur Sperrung des Luftraumes erwartet.

Meldung Landkreis Saalekreis 14:38 Uhr

Sprengung der Granate erfolgreich

Kurz vor der Sprengung ist eine zweite Granate unweit der Ersten gefunden worden. Gegen 14.20 Uhr wurden beide Granaten erfolgreich gesprengt. Der Sperrradius wurde aufgehoben, die Betroffenen können in ihre Häuser zurück.

Meldung Landkreis Saalekreis 16:48 Uhr

Granatensprengung gelungen

Gegen 9.20 Uhr ging bei der Polizei die Meldung über einen Granatenfund bei Feldarbeiten, rechtsseitig der L 179, 400 m hinter dem Ortsausgang Braunsbedra in Richtung Leiha, ein.

Das Technische Polizeiamt teilte mit, dass es sich um eine verschossene Deutsche Flak-Granate mit Zeitzünder, 12,8 cm Durchmesser, 60 cm lang und ca. 5,5 kg Sprengstoff handelt. Diese ist auf Grund des Zeitzünders sehr empfindlich, kann auf kleinste Erschütterungen reagieren und muss daher gesprengt werden.

In Absprache mit der Polizei wurde die L 179 sofort für den Durchgangsverkehr gesperrt und ein Sperrradius von 600 m festgelegt. Betroffen waren ca. 600 Einwohner in der Braunsbedraer Ortslage Schortau und dem südlichen Braunsbedra.

Die Evakuierung wurde durch die Stadt Braunsbedra veranlasst, die Freiwillige Feuerwehr Braunsbedra hat die betroffenen Einwohner informiert. Als Evakuierungsobjekte dienten der Sitzungssaal der Stadt Braunsbedra und die Mehrzweckhalle „St. Barbara“.

Bei der weiteren Kontrolle durch das Technische Polizeiamt wurde in der näheren Umgebung des Fundortes eine weitere Granate gefunden. Es handelte sich ebenfalls um eine verschossene Deutsche Flak-Granate mit Zeitzünder, jedoch mit 10,5 cm Durchmesser und ca. 3 kg Sprengstoff.

Auf Grund der Beschaffenheit der zweiten Granate wurde festgelegt, dass diese zeitgleich mit der ersten Granate gesprengt werden soll.

Gegen 13.50 Uhr erfolgte die erste Sprengung. Da diese jedoch nicht erfolgreich verlief, wurde gegen 14.15 Uhr eine zweite, nun erfolgreiche Sprengung durchgeführt. Daraufhin wurde 14.20 Uhr der Sperrradius aufgehoben.

Beteiligte Institutionen:

  • Polizei
  • Technisches Polizeiamt (TPA)
  • Luftsicherung, Tower Flughafen Leipzig/Halle
  • Deutsches Rotes Kreuz, OV Merseburg-Querfurt
  • Personennahverkehrsgesellschaft Merseburg-Querfurt (PNVG)
  • Stadt Braunsbedra
  • Feuerwehr Braunsbedra
  • Landkreis Saalekreis, Ordnungsamt, SG Katastrophenschutz und Rettungsdienst
  • Landkreis Saalekreis, Ordnungsamt, SG Brandschutz – Leitstelle Merseburg

Pressekontakt Landkreis Saalekreis

Stefanie Peter
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Landkreis Saalekreis
Domplatz 9
06217 Merseburg
Telefon: 03461/ 40 10 13
Telefax: 03461/ 40 10 59
Stefanie.Peter@saalekreis.de

Bildquellenangabe: Thorben Wengert/pixelio.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*