Klares Signal: Welche Mobilfunknetze empfängt man in Halle-Saalekreis am besten?

Mobile Endgeräte sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken.
Mobile Endgeräte sind kaum noch aus unserem Alltag wegzudenken.

In der Zeit mobiler Endgeräte mit Wi-Fi bzw. WLAN und immer mehr Smartphones in unseren Hosentaschen ist es wichtig, guten Empfang zu haben. Doch wie steht es um die Mobilfunknetze der großen Anbieter im Raum Halle-Saalekreis? Gibt es Todeszonen für den freien Empfang und ist man in der Stadt besser verbunden als auf dem Land?

Mobilfunknetze in unserer Region?

Das Mobilfunknetz ist aus mehreren Gründen wichtig, denn neben dem reinen Telefonempfang sind auch WLAN-Netze und mobile Datenverbindungen ins Internet vom reibungslosen und schnellen Austausch zwischen den Funktürmen abhängig.

In unserer Region gibt es verschiedene Netze: GSM und GPRS sind noch aus den 1990er Jahren stammend und die ältesten. Aktueller Standard sind UMTS-Verbindungen, die in den letzten Jahren zunehmend durch LTE ergänzt werden.
Neben verschiedenen Netzen gibt es auch verschiedene Betreiber. Die vier großen Anbieter in unserer Region sind Telekom, Vodafone, E-Plus und O2.

Der Übersichtlichkeit wegen konzentrieren wir uns folgend vor allem auf die Netzbetreiber und deren Abdeckung in unserer Region.

Wo empfängt man am besten?

Projekte wie wie 4G.de oder FLOQ.net ermitteln über Apps oder dank einer eigenen Community, wie gut das Mobilfunknetz verbreitet ist. Neben solchen Projekten bieten die meisten Betreiber auch eigene Übersichtskarten mit ihrer Netzabdeckung an.

Empfang bei den einzelnen Anbietern

Die FLOQ-Karte weist für die Umgebung Halle (Saale) hier und da noch kleine Lücken auf, aber wird stetig verbessert.
Die FLOQ-Karte weist für die Umgebung Halle (Saale) hier und da noch kleine Lücken auf, aber wird stetig verbessert.

Wir haben für Sie eine Übersicht mit dem aktuellen Status der Verbindungen erstellt. Das ist aber nur eine Momentaufnahme. Wir empfehlen Ihnen, die Daten immer beim Netzanbieter selbst nochmal zu überprüfen.

Das Netz der Telekom ist im Stadtgebiet Halle wie auch im Saalekreis sehr stark. Ausnahmen stellen Teile der Südstadt sowie das Industriegebiet bei Leuna dar. Einige Ortsteile im Westen der Gemeinde Teutschenthal sind ebenfalls betroffen.

Das Netz von Vodafone ist ebenfalls stark. Hier gibt es fast durchgängig guten Empfang, doch kleine rote Flecken in den südlichen Stadtteilen von Halle und im Südwesten der Gemeinde Teutschenthal zeigen gelegentliche Lücken im Empfang. Entlang der A143 gibt es zudem ein Gebiet mit langsamerer Verbindung nur im 2G-Bereich.

Das Netz bei E-Plus ist etwas zerstückelter im Großraum Halle-Saalekreis. Ein Streifen mit schlechterem Empfang zieht sich von Angersdorf bis zum westlichen Ende Halle-Neustadts. Daneben gibt es viele kleine Flecke über Halle verteilt sowie größere Gebiete mit schlechten Empfangsdaten von Schkopau bis Bad Lauchstädt sowie in Teilen von Schraplau und Querfurt. Dafür zeigte E-Plus exzellente Werte in einigen Bereichen des Ortes Teutschenthal.

Das Netz von O2 ist allgemein sehr gut aufgestellt, aber weißt einige Lücken auf. Nachvollziehbar ist das weitläufige Dow-Industriegebiet in Schkopau südlich von Halle. In Halle selbst weist O2 kleinere Lücken auf, die aber eher temporär sein dürften. In Teilen Merseburgs sowie zwischen Querfurt und Schraplau entlang der A38 hat das O2-Netz noch einige Stellen mit schwächerem Empfang.

Fazit: Gute Netzabdeckung mit kleinen Lücken

Ballungszentren wie Halle selbst sind gut abgedeckt.
Ballungszentren wie Halle sind gut abgedeckt.

Das Stadtgebiet Halle ist wesentlich dichter mit Funktürmen gepflastert, aber weist auch häufiger kleine Lücken auf. Hier arbeitet die Stadt an Lösungen, aber bietet inzwischen auch immer mehr Hotspots an wie etwa auf dem Marktplatz. als die weitläufigen ländlicheren Bereiche im Saalekreis. Überrascht hat uns, dass fast alle Netzanbieter guten Empfang garantieren.
Doch wenn Sie einen sicheren und dauerhaften Empfang wünschen, dann empfehlen wir kombinierte Verträge. Unternehmen wie Base, Simyo oder Mobilcom-Debitel bieten hier gute Optionen an, da sie häufig verschiedene Netze kombinieren. Beispielsweise schließt Simyo ab Mitte April die UMTS-Netze von O2 und E-Plus zusammen (Infos hier).

Abschließend lässt sich feststellen, dass sowohl Halle als auch der Saalekreis mobilfunktechnisch gut aufgestellt sind. Kleinere Lücken lassen sich in den Netzen nicht vermeiden, doch gerade die Ballungszentren sind gut vernetzt. Wer noch sicherer sein möchte, sollte kombinierte Tarife mit mehreren Mobilfunknetzen wählen.

Quellen: Bild 1 CC BY 2.0 Esther Vargas / Bild 2 (c) floq.net/openstreetmaps / Bild 3 CC BY 2.0 Oysteinv

Christian Allner (HSN-Redaktion)
Über Christian Allner (HSN-Redaktion) 68 Artikel
Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs aus Mitteldeutschland. Er arbeitet, studiert und lehrt (u.a. an der Uni Halle) zu Social Media, Marketing, Onlinerecht und spannenden digitalen Themen. Sein Fokus liegt auf Blogs, Plattformen wie Facebook, Tumblr und Pinterest, soziale Netzwerke und andere Trends. Parallel organisiert er Seminare und Workshops.Ein begeisterter Hobbykoch – kaufmännisch ausgebildet und multimedial studiert. Kreativer Texter, Dozent und Übersetzer. Sie können ihn hier unterstützen

1 Kommentar zu Klares Signal: Welche Mobilfunknetze empfängt man in Halle-Saalekreis am besten?

  1. Der Saalkreis ist nicht nur südlich von Halle,in Brachstedt ist über das Netz der Telekom an den Wochenenden und Abends kaum ein Datenaustausch möglich und über Handy ist innerhalb der Wohnungen kaum guter Empfang

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*