Gotthardteich in Merseburg

Der Gotthardteich in Merseburg enstand Ende des 15. Jahrhunderts aus einem Steinbruch und wurde, als Fischgewässer, von Bischof Tilo von Trotha angelegt. 1846 wurde der Teich durch den Bau einer Bahnlinie in den Vorderen und den Hinteren Gotthardteich geteilt.

Am Gotthardteich finden Einwohner und Besucher zu jeder Jahreszeit Rückzugsmöglichkeiten im hektischen Alltagsleben und Ruhe sowie Entspannung.

Seit Jahrhunderten gehört der Gotthardteich zu Merseburg. Seinen Ursprung nahm er in einem Steinbruch, aus dem das Material zu mancherlei Bauten in Merseburg entnommen wurde. In den letzten Jahrhunderten hat der Gotthardteich viele Veränderungen erfahren.

Die entscheidenste Maßnahme erfolgte durch den Bau der im Sommer 1846 eröffneten Linie der Thüringer Eisenbahn und führte zur Teilung des Teiches in den Vorderen und Hinteren Gotthardteich.

In den zwanziger und dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts wurde die Gestaltung der Anlage am Gotthardteich durch die Stadtverwaltung viel Aufmerksamkeit geschenkt.

Besonders der hintere Teil des Gotthardteiches wurde grundlegend verschönt, u.a. mit einem Rosarium mit zehntausend Rosen.

Erst 1992 konnte mit Errichtung des jetzigen Rosengartens mit 14 500 Rosen in 92 Sorten wieder an diese Tradition angeknüpft werden. Von Juni bis September verzaubern die Blütenpracht und der Duft der farbenprächtigen Rosen nicht nur die Merseburger.

Der Vordere und der Hintere Gotthardteich wurde in den sechziger und siebziger Jahren nach mehrmaliger Entschlammung zu einem Naherholungsgebiet für die Bevölkerung mit ca. 17 km Parkwegen gestaltet.

Anfang der neunziger Jahre wurde über die Neugestaltung der Freiflächen am Vorderen Gotthardteich nachgedacht. Schön gestaltete Rasen- und Gehölzflächen mit vielen Sitzmöglichkeiten laden seit 1996 Besucher am Westufer zum Verweilen und Entspannen.

Im Oktober 2000 wurden die Freianlagen am Nordufer umgestaltet, 2002 am Südufer und im Juni 2003 begann die Sanierung des Ostufers. Schwerpunkt der Gestaltung des Ostufers war der Bereich des ehemaligen Lenindenkmals.
Hier enstanden Pergolen aus Sichtbeton und Edelstahl mit vielen Sitzmöglichkeiten, die Kletterpflanzen beranken.

Weitere Infos (HIER)