Georg Paul Ausstellung in Merseburg

bild

Selbstbildnis Georg Paul (1901-1980)

Ein Einzelgänger im Spannungsfeld der Moderne
Ausstellung im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg und in der Kunststiftung ben zi bena in Merseburg
14. Mai bis 14. August 2011

Ausstellung und Katalog bieten erstmals einen Überblick über das malerische Schaffen von Georg Paul.
Während seines Studiums der Malerei und Grafik an den Vereinigten Staatsschulen für freie und angewandte Kunst in Berlin, in den Jahren 1921 bis 1925, wurde Georg Paul von seinen Lehrern Emil Orlik, Karl Hofer und vor allem Willy Jaeckel geprägt. Seine Experimentierfreude und stilistische Vielseitigkeit entsprang einer freien künstlerischen Haltung, die den kulturpolitischen Bevormundungen der Nazi-Diktatur und der DDR-Kunstpolitik widerstand. Seit 1947 verdiente Georg Paul in Merseburg als Kunsterzieher und Deutschlehrer seinen Lebensunterhalt. Hier war er bis zu seinem Tod ansässig und schuf im privaten Raum ein umfangreiches OEuvre. 1946 bis 1948 und – als Folge später Anerkennung – nach 1973 sind Ausstellungsbeteiligungen nachgewiesen.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (ISBN 978-3-00-033215-9). Er kann zum Preis von 18.50 Euro zuzüglich Porto im Kulturhistorischen Museum Schloss Merseburg, Domplatz 9, 06217 Merseburg oder unter der E-Mail-Adresse museum.schloss.merseburg@saalekreis.de bestellt werden.

Öffnungszeiten:
Museum: täglich 9.00 bis 18.00 Uhr
Kunststiftung ben zi bena: täglich 10.00 bis 20.00 Uhr

Führungen nach Vereinbarung
Das Forschungsprojekt und der Ausstellungskatalog wurden unterstützt vom Land Sachsen-Anhalt, der Stiftung der Saalesparkasse, dem Merseburger Altstadtverein e. V., dem Förderkreis Museum Schloss Merseburg e. V. und vielen privaten Förderern.

 
Größere Kartenansicht

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*