Evangelische Stadtpfarrkirche Bad Lauchstädt

kirche bad lauchstädt

Jeder der Bad Lauchstädt kennt, kennt auch die Bad Lauchstädter evangelische Stadtpfarrkirche. Nicht zuletzt weil Sie häufig als zentraler Orientierungspunkt für Ortsunkundige dient.

Die Stadtpfarrkirche wurde erbaut, unter Verwendung der älteren Teile der früheren spätgotischen Kirche, die 1499 St. Fabian, Sebastian, Valentin und Cyriakus geweiht wurden war. Davon existieren heute noch der östliche Turm und die Sakristei, wahrscheinlich weil dort der Baugrund am stabilsten ist und der westliche Teil, bedingt durch den Schlossgraben sehr feucht und instabil war.

Die Kirche wurde im 30jährigen Krieg stark beschädigt. Aufgrund der großen Zerstörungen wurde sie anschließend innerhalb von 10 Tagen abgetragen und im Jahre 1685-86 innerhalb eines halben Jahres wieder aufgebaut.

November 1685 fand die erste Taufe, mit noch halbfertigem Kirchenschiff, statt. Das erste getaufte Kind Philipp der Sohn von Herzog Christians. Die junge Familie zog in das benachbarte Schloss ein, da es in Merseburg zu eng geworden war. Die Kirchenfertigstellung und Ende des Schlossumbaus wurden im Jahre 1986 planmäßig und gleichzeitig erreicht.

Die erste Turmuhr zeigte früher nur Richtung Osten (Markt). Erst vor ca. 100 Jahren wurde die Uhr höher gesetzt und auf vier Himmelsrichtungen erweitert.

taufstein

Der Taufstein der Kirche ist aus Sandstein gearbeitet und stellt einen großen starken Engel dar, der niedergekniet, damit man besser an das Wasser der Taufe herankommt.

Der Künstler ist unbekannt. Gestiftet wurde der Taufstein 1686 von Herzog Christian. Die Wappen rings um den Stein symbolisieren, die mit dem Herzogtum damals verbundenen Länder.

Auch das Wappen der Stadt Kleve (einer Stadt am Niederrhein) kann man darauf finden.

 

wappenwappenwappenwappenwappenwappen

 

 

 

 

orgel

Die Orgel wurde 1829 von der Orgelbaufamilie Chwatal aus Merseburg gebaut und ist das einzig erhaltene Exemplar in Mitteldeutschland. Eine schon angefangene Orgel in Weißenfels wurde nie fertig gestellt.

Historiker berichten, dass Chwatal kein sehr qualitativer Orgelbauer war und so kam es das die Orgel kurze Zeit aber nach dem Tod von Chwatal, wieder generalüberholt werden musste. Zum heutigen Zeitpunkt ist die Orgel nicht funktionstüchtig. Bei einem gespielten G kommt gar kein Ton und bei einem D geht der Ton nicht mehr aus und viele andere Dinge die eine Nutzung unmöglich machen.

Laut Herrn Werner Schulz, Vorsitzender des Fördervereins Chwatal-Orgel Bad Lauchstädt, kostet die Renovierung der Orgel ca. 130.000 Euro, die die Kirchengemeinde mit Spenden versucht zu sammeln.

Weitere Infos:
Evangelisches Pfarramt
Querfurter Str. 6
06246 Bad Lauchstädt
Tel. 034635-20342
Mail: evkirche-lauchstaedt@t-online.de

Bilder: Andreas Fiedler

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*