Evakuierung wegen Bombenfund in Merseburg

Bombe Merseburg Saalekreis

Bombenfund in Merseburg Evakuierungsmaßnahmen am 29.06.2011

 

In Merseburg-Nord, Gerichtsrain/Goethestraße, wurde eine 2,5 Zentner schwere Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden.

Aufgrund der Gefahrenlage ist am Mittwoch, 29. Juni 2011, die Entschärfung erforderlich.

Dabei können Gefahren für die Bevölkerung, Tiere und Sachwerte nicht ausgeschlossen werden.

Zu Ihrer Sicherheit wird deshalb hiermit angeordnet: Die Einwohner und Anlieger des Bereiches (siehe Kartenausschnitt) haben diesen Gefahrenbereich ab 11:00 Uhr zu verlassen.

 

Die Sperrung des Bereiches dauert voraussichtlich bis 17:30 Uhr an. Von der Evakuierung betroffen sind folgende Straßen: – Fritz-Reuter-Straße – Hermann-Löns-Weg – Schillerstraße – Theodor-Körner-Straße – Goethestraße – Ernst-Moritz-Arndt-Straße – Werner-Seelenbinder-Straße – Fichtestraße – Gerichtsrain – Hallesche Straße – Ziegelweg – Schiefweg – Haackestraße – Triebelstraße – Parkstraße Bürger, die keine anderweitige Möglichkeit der Unterbringung haben, können für den Evakuierungszeitraum das – Betreuungszelt, Einkaufszentrum, Merse-Center zur Unterbringung nutzen.

Bombe Merseburg Saalekreis

Für pflegebedürftige Personen, die den Gefahrenbereich nicht selbständig verlassen, werden Transportanmeldungen durch die Feuerwehr der Stadt Merseburg, Tel.-Nr. 21 00 25, entgegengenommen. Vorher sind: – offene Feuerstellen zu löschen, Gashähne abzusperren, Heiz- und Kochgeräte auszuschalten, – Fenster und Türen zu schließen. Haustiere sind zu versorgen und möglichst von Freiflächen in geschlossene Räume zu verbringen.

Die Polizei sperrt und sichert das gesamte Territorium. Für den Zeitraum des Verlassens Ihrer Wohnung bis zur Rückkehr in diese bevorraten Sie sich bitte mit den notwendigen Medikamenten. Bitte verständigen Sie über alle Maßnahmen auch Ihre hör- und sehbehinderten Nachbarn und die Personen, für die auf Grund mangelnder deutscher Sprachkenntnisse Erläuterungen zweckmäßig wären.

Der Landkreis Saalekreis richtet ein Bürgertelefon ein unter der Telefonnummer 03461/401256

Für Medienvertreter erreichbar: Dr. Kerstin Küpperbusch, 0151 14821749

(Abbildung der Bombe kein Original – Freiwillige Feuerwehr Riegelsberg)


Update:

Bombenentschärfung nicht gelungen

Die gestern in Merseburg-Nord entdeckte Bombe aus dem zweiten Weltkrieg kann nicht vor Ort entschärft werden. Zurzeit erfolgt der Abtransport.

Über eine halbe Stunde haben die Bombenexperten versucht, sie zu entschärfen, doch der Zünder ließ sich nicht lösen. Die Fliegerbombe wird in die Kiesgrube Wallendorf gefahren, wo sie kontrolliert gesprengt wird.

Die Sperrung des Evakuierungsbereiches wurde aufgehoben und die Anwohner dürfen in ihre Wohnungen zurück.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*