Nach dem Ende von Solar Valley: Neue Trends in umweltfreundlicher Technologie

Jahrelang galt Q-Cells als Vorzeige-Unternehmen, doch musste während der Finanzkrise starke Verluste hinnehmen.
Q-Cells galt über Jahre als Vorzeige-Unternehmen, aber erlag den Folgen der Finanzkrise.

Schneestürme fegen über die Ostküste der USA hinweg, Waldbrände erschüttern Kalifornien, eine historische Dürre in Brasilien, Überflutungen in Bulgarien, dichter Smog in chinesischen Städten. Die bloße Anzahl an jüngsten Wetterextremen und ihr schieres Ausmaß sollten zu denken geben. Spätestens jetzt sollte die Notwendigkeit erkannt werden unsere Gesellschafft und Technologie grüner zu machen. Mit Vireo-Store haben wir in Halle-Saalekreis bereits einen grünen Onlineshop. Doch nach dem Aus für das Solar Valley bei Bitterfeld-Wolfen mit dem Wegzug von Hanwa Q-Cells stellt sich nun die Frage, was die neuen Trends für die nächste Zukunft im Bereich umweltfreundlicher Technologie sind?

Grüne Computer

Nicht nur in Industrienationen sondern zunehmend auch in Entwicklungsländern wird ein Großteil der täglichen Arbeit heutzutage an Computern erbracht. Und obwohl dieser Fortschritt eine große Wirkung auf die Produktivität der Wirtschaft und eine Arbeitserleichterung für Unternehmen mit sich gebracht hat, verbrauchen Computer nichtsdestotrotz eine große Menge an Energie; selbst dann, wenn man die Minderung im Papiervebrauch durch die Nutzung von PCs berücksichtigt. Glücklicherweise gibt es inzwischen eine riesige und stetig wachsende Anzahl an umweltfreundlicheren Geräten für Privatpersonen und Unternehmen auf dem Markt. Mit niedrigenergie Computer-Chips, energiesparenden Funktionen und dem Grundsatz der Energieeffizienz, der im gesamten Produktionsprozess hochgeschätzt wird, ermöglichen es diese grünen Computer Arbeiternehmern, Firmen und sogar einfachen Leuten einen Unterschied im Hinblick auf unser Klima zu machen.

Unkontrolliertes Glücksspiel ist durch immer mehr Computer zu einem zunehmenden Problem geworden.
Unkontrolliertes Glücksspiel im Internet ist durch immer mehr Endgeräte wie PCs und Tablets zu einem ernsten Problem geworden.

Natürlich ist diese Entwicklung dabei nicht nur ein Thema für Unternehmen. Mehr und mehr Menschen nutzen Computer in ihrer Freizeit. Natürlich sollte man sich bei einer stetig wachsenden Anzahl an gratis Games und Online-Spielen wie de.SpinPalace.com fragen, wie sinnvoll dieser Trend ist. Inzwischen rangieren soziale Medien bei digitalen Abhängigkeiten bereits auf dem dritten Platz. Doch der Bedarf an energieffizienten, umweltfreundlichen Maschinen wird sich vorausichtlich in den nächsten Jahren verdoppeln. Dadurch bietet sich vor allem Unternehmen wie wie Videospiel-Konzernen attraktive Perspektiven und verlockende Möglichkeit, mithilfe energieffizienter Technologien sparsam mit dem Verbrauch von Strom umzugehen oder auch strategisch Partnerschaften zu schließen, um die Nutzer zu sensibilisieren.

Intelligente Eigenheime

Die heimischen Geräte, Messgeräte und Bedienfelder mit dem Internet zu verbinden und sie per Smartphones und Apps zu steuern, ist ein relativer neuartiger Trend, der sich in den nächsten Jahren sicherlich noch verstärken wird. Hausbesitzer werden in der Lage sein, ihren Energieverbrauch und die Auswirkungen ihrer Gerätschaften einfacher im Blick zu behalten als je zuvor und dadurch (hoffentlich) zu einer Senkung des Energieverbrauches und des Kohlendioxid-Austoßes beitragen.

Solar Explosion

Nach wie vor beliebt: Solarpanels auf dem Dach.
Nach wie vor beliebt: Solarpanels auf dem Dach.

Bisher haben solarbasierte Formen der Energiegewinnung selbst in post-industriellen Ländern nur ein geringes Wachstum verzeichnet, was hauptsächlich an den hohen Kosten für die Produktion der Solar-Panels, ihrer niedrigen Wirksamkeit und dem generell hohen Preis-Leistungs-Verhältnis, die Solarenergie im Vergleich zu fossilen Energiestoffen aufweist. Mit Innovationen im Bereich Material und Technologie wird Solarenergie (und in einem kleineren Ausmaß auch Windenergie) letztlich jedoch preislich mit den fossilen Energieträgern aufschließen und somit die wirtschaftlichen Hürden abbauen, die einen rasanteren Aufstieg dieser Technologie in der Vergangenheit verhindert haben. Da Energiesyteme außerdem die gewonnene Energie immer besser speichern, wird sich auch das Problem auflösen, dass solargewonnener Strom nur während der Tageszeit genutzt werden kann.

Quellen: Bild1(cc)C.G./commons.wikimedia.org, Bild2(cc)MirellaST/pixabay.com, Bild3(cc)Wayne National Forest/flickr.com

Christian Allner (HSN-Redaktion)
Über Christian Allner (HSN-Redaktion) 69 Artikel
Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs aus Mitteldeutschland. Er arbeitet, studiert und lehrt (u.a. an der Uni Halle) zu Social Media, Marketing, Onlinerecht und spannenden digitalen Themen. Sein Fokus liegt auf Blogs, Plattformen wie Facebook, Tumblr und Pinterest, soziale Netzwerke und andere Trends. Parallel organisiert er Seminare und Workshops.Ein begeisterter Hobbykoch – kaufmännisch ausgebildet und multimedial studiert. Kreativer Texter, Dozent und Übersetzer. Sie können ihn hier unterstützen

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*