Eine Dolmengöttin im Saalekreis


Langeneichstädt liegt im Saalekreis, ca. 18 km westlich von Merseburg und 5km von Schafstädt. Wenn man von Schafstädt Richtung Langeneichstädt fährt, erkennt man rechts der Strasse, die "Eichstädter Warte", einen mittelalterlichen Wehrturm.

Unmittelbar neben dem Turm liegt, dass Großsteingrab. Der Weg zur Dolmengöttin ist von Langeneichstädt aus ausgeschildert.
Das Großsteingrab besteht aus Kalkstein- und Sandsteinplatten und stammt aus dem mittleren Neolithikum. Die "Dolmengöttin" wurde bei den Ausgrabungen gefunden.

Wikipedia:

Als Dolmengöttin bezeichnet man die vorwiegend in Westeuropa anzutreffenden Darstellungen einer weiblichen Gestalt auf den Tragsteinen im Inneren von Megalithanlagen oder auf Menhiren.
Die Darstellung kann halbwegs anthropomoph, abstrakt oder symbolhaft (Reihen von Brüsten) ausfallen. Sie zeigt einen kopflosen Halbtorso mit Brüsten und in der Regel mehrreihigem Halsschmuck. Die Darstellung wird als Fruchtbarkeits- und Totengöttin gedeutet.
In Deutschland blieb das einzige deutliche Beispiel einer solchen Darstellung der Statuenmenhir einer Frau von Schafstädt, Kr. Merseburg-Querfurt. 1987 kam durch die Ausgrabung der Kammer einer Steinkiste der Walternienburg-Bernburger Kultur in Langeneichstädt eine weitere gute Darstellung hinzu. Sie befindet sich auf einem Menhir, der, zerbrochen und sekundär verwendet, als Deckstein in die 5,3 m lange Kammer eingebaut war.

Das Original befindet sich im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle/Saale, und eine Kopie im Museum auf der Burg Querfurt. Neben dem Großsteingrab wurde eine Kopie aufgestellt. Es handelt sich um einen über 1 m hohen Menhir aus Kalkstein. Da die erste Kopie gestohlen wurde, ist seit 2007 eine zweite Kopie zu sehen.

Der neben dem Grab befindliche Wehrturm weist eine Höhe von 15,6 m und einen Durchmesser von 7,8 m auf. Der einzige Zugang befindet sich in einer Höhe von etwa 8 m. Es wird vermutet, dass der Turm unter dem ersten deutschen König Heinrich I im 10. Jahrhundert errichtet wurde.

Alljährlich lädt der Warteverein e.V. Langeneichstädt am Pfingstsonntag, sowie zum Tag des Denkmals zu einem Fest auf dem Freigelände ein. Besucher können dann die gesellige Atmosphäre genießen und die seltene Gelegenheit nutzen die Warte zu besteigen. Auch am Tag des Denkmals stehen Vereinsmitglieder Rede und Antwort zu Besucherfragen über die Warte oder die jungsteinzeitliche Fundstädte.

Die Ausgrabungen sind frei zugänglich. Führungen sind nach Anmeldung möglich.
Führungen sind über den Warteverein Langeneichstädt e.V. (Herr Kaminsky  Tel. 034632/40162) buchbar.

Weitere Infos:

Geiseltalsee.de




Größere Kartenansicht

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Umfrage zum Thema Geiseltalsee auf Halle Saalekreis Wirtschaft

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*