Kindesmutter des toten Babys von Tollwitz in Haft

polizei

Kindesmutter des toten Babys von Tollwitz ermittelt

 

Am 21.03.2012 gegen 14:45 Uhr fanden in Tollwitz, einer Ortschaft in der Nähe von Bad Dürrenberg, zwei spielende Kinder eine Babyleiche. Die Leiche lag auf einem frei zugänglichen Grundstück, verpackt in einer Einkaufstüte. Diese Tüte fanden die Kinder und kippten sie aus um nachzusehen was sich darin befindet. Nach ihrer Entdeckung rannten sie zum Hausmeister der benachbarten Grundschule und berichteten ihm über ihren Fund. Nachdem der Hausmeister sich selbst noch überzeugte informierte er umgehend die Polizei.

Die Polizei sicherte den Fundort, suchte nach Spuren und sicherte diese. Es wurden am 21.03.2012 und 22.03.2012 Fährtenhunde eingesetzt, was jedoch nicht zu  einem Ergebnis führte.

Am 23.03.2012 erfolgte ein Fahndungsaufruf an  die Bevölkerung. Zu dem Fahndungsaufruf gehörten auch mehrere Fotos, auf denen Bekleidungsstücke zu sehen waren. Aufgrund dieser Veröffentlichung erhielt die Polizei mehrere Hinweise, welche im Einzelnen abgeprüft wurden. Letztendlich führten diese Hinweise zu einer 21jährigen Frau, die in Bad Dürrenberg wohnhaft ist.

Gestern wurde die Frau vorläufig  festgenommen und durch Polizei sowie Staatsanwaltschaft zum Sachstand befragt. Im Zuge der Vernehmung bestätigte sie, dass sie die Kindesmutter sei und das Kind lebend zur Welt gebracht habe. Noch am selbigen Abend der Geburt habe sie das Kind dann zum Auffindeort gebracht und dort abgelegt.

Seit dem Auffinden der Babyleiche befassten sich die Staatsanwaltschaft Halle/Saale sowie ein zwölfköpfiges Ermittlungsteam der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd mit der Aufklärung des Falles. So u.a. wurden auch umfängliche Ermittlungen im Wahrnehmbarkeitsbereich durchgeführt. Noch gestern wurde die Wohnung der Beschuldigten durchsucht und weitere Beweismittel sichergestellt.

Die Staatsanwaltschaft Halle/Saale stellte heute beim zuständigen Amtsgericht einen Haftantrag. Derzeit wird bei Gericht über diesen Antrag entschieden.

Nachtrag:

Wie so eben erfahren, wurde der von der Staatsanwaltschaft Halle/Saale beantragte Haftbefehl, durch einen Richter des Amtsgerichtes in Merseburg erlassen und verkündet. Die Frau wurde im  Anschluss an die Verkündung in eine Justizvollzugseinrichtung gebracht, wo sie sich nunmehr in Untersuchungshaft befindet.

Gemeinsame Pressemitteilung Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Süd/ Staatsanwaltschaft Halle/Saale 28.03.2012
Bildquellenangabe: Paul-Georg Meister / pixelio.de

Antworte auf diesen Beitrag



SPAR-TIPP:

Reduzieren Sie ihre GAS und STROM Kosten. Einfach vergleichen

(ZUM VERGLEICHSRECHNER)